Zum Inhalt

Aktuelles

Detail

Energieversorgung Gera GmbH beginnt mit Vorbereitungen zur Errichtung des neuen Heizkraftwerks in Lusan // Stromkabelverlegungen zur Anbindung des Kraftwerks ab 5. Juli // Einschränkungen im Straßenverkehr auf Vogtlandstraße/Zoitzbergstraße


Die Energieversorgung Gera GmbH (EGG) hat am Mittwoch, 5. Juli im Auftrag des örtlichen Netzbetreibers, der GeraNetz GmbH (GNG), mit weiteren Bauarbeiten zur Errichtung des neuen Heizkraftwerks Gera-Lusan begonnen. Neben der Verlegung einer Gasanschlussleitung (die EGG berichtete) wird auch der Anschluss des Heizkraftwerks an das bestehende Stromversorgungs-netz vorbereitet. Dazu wird mit der Verlegung von Mittelspannungskabeln begonnen.

Die Verlegung der Kabel soll weitgehend in geschlossener Bauweise im Spülbohrverfahren, d.h. ohne Aufgrabung, realisiert werden. Im Bereich der ehemaligen Buswendeschleife nördlich der Zoitzbergstraße wird mit der Bohrung begonnen. Die Zielgrube befindet sich in der Grünfläche neben der Auffahrt zur Vogtlandstraße. Dies hat zur Folge, dass es in diesem Bereich zu Einschränkungen im Straßenverkehr kommt. Eine der beiden Fahrbahnen der Vogtlandstraße am Abzweig Zoitzbergstraße ist gesperrt. Die Baumaßnahmen werden voraussichtlich Ende August beendet sein. Die EGG bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis.

Hintergrund:

Die Energieversorgung Gera GmbH (EGG) und die ENGIE Deutschland AG (100% Anteilseigner der EGG) stellen die Fernwärmeversorgung in Gera neu auf. Gemeinsam haben beide Unternehmen eine Lösung erarbeitet, mit der sowohl die Erzeugungsanlagen für Strom und Wärme als auch das Fernwärmenetz auf die veränderten lokalen Anforderungen angepasst werden. ENGIE errichtet zwei neue Heizkraftwerke in Gera-Lusan und Gera-Tinz mit insgesamt neun gasbetriebenen Blockheizkraftwerken sowie Gaskesselanlagen mit einer Leistung von insgesamt 145 MW thermisch und 40,5 MW elektrisch. Die Anlagen erzeugen Strom und Wärme, ihre Inbetriebnahme ist für Ende 2018 vorgesehen. Die erheblichen Finanzierungsaufwendungen zur Errichtung der Anlagen trägt ENGIE.

Push it... :)